Die osterländischen Mundarten

Osterländisch ist ein thüringisch-obersächsischer Dialekt, der in Sachsen noch um Leipzig, mit fließenden, unscharfen Grenzen bis in Richtung Eilenburg und Torgau verwendet wird.
Entstanden ist dieser Dialekt unter der überwiegend niederdeutschen und flämischen Besiedlung des nördlichen Sachsens zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert.

Karte der osterländischen Mundarten Nordostosterlaendisch Suedostosterlaendisch Suedwestosterlaendisch

Karte der osterländischen Mundarten

 

 

Quelle: Portal e.V. - in Anlehnung an den Bergmann-Atlas und in Zusammenarbeit mit
 
Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden(SLUB)
- diverse Suchergebnisse, z.B. Sächsische Mundart;
 
Dr. des. Christina A. Anders (UNI-Kiel)
- diverse Veröffentlichungen, z.B. http://www.wahrnehmungsdialektologie.uni-kiel.de/bibliographie;
 
Gunter Bergmann
- diverse Veröffentlichungen, z.B. "Wörterbuch der obersächsischen Mundarten";
 
Prof. Dr. Beat Siebenhaar (UNI-Leipzig)
- diverse Veröffentlichungen, z.B. "Sächsischer Dialekt weitgehend ausgestorben"