ZEITBEGRIFFE in der Archäologie

Was war wann und wie nennt man diesen Zeitraum in der Archäologie?

1348485639_1.png

Logarithmische Zeitleiste | Perioden, Epochen und Zeitabschnitte

1348486068_2.png

Bedeutungen der Wortsegmente im Vergleich

1348487891_3.gif

Beispiel Funde Mittelpaläolithikum


zeitleiste
PERIODE

In der Archäologie gibt es eine zeitliche Gliederung. Zu den großen PERIODEN gehören Steinzeiten, Metallzeiten und das Mittelalter. Das ist aber für eine Zuordnung noch sehr grob, darum werden diese PERIODEN weiter unterteilt.

EPOCHE

So besteht zum Beispiel die Steinzeit aus EPOCHEN wie Paläolithikum, Mesolithikum und Neolithikum. Doch auch hier sind Unterschiede in der Entwicklung feststellbar, darum werden diese immerhin noch lange Zeiten umfassenden Abschnitte weiter unterschieden.

ZEITABSCHNITT

Die frühe EPOCHE der Steinzeit, das Paläolithikum erstreckt sich von 250000 v. Chr. bis 8000 v. Chr., was aus unserer heutigen Sicht auf die nähere Geschichte kaum noch zu fassen ist. Diese EPOCHE besteht aus den ZEITABSCHNITTEN Mittelpaläolithikum, Jungpaläolithikum und Spätpaläolithikum. Für Sachsen hat das Frühpaläolithikum keine Bedeutung. Die Menschen traten hier zuerst vor etwa 250000 Jahren auf.

KULTUREN

Da es aber nicht automatisch möglich ist, die Funde einfach auf eine bestimmte Zeit, ein bestimmtes Volk, eine bestimmte Sprache festzulegen, werden diese Kulturen nach Fundort, Werkzeugen oder Gestaltungsmerkmalen benannt. Hinzu kommt, dass der jeweilige Entwicklungsstand zum selben Zeitpunkt recht unterschiedlich sein kann und ältere neben neueren Technologien gebraucht werden. Darum kann die hier verwendete Zeitleiste eben auch nur im Raum des heute existierenden Freistaates Sachsen gelten. Übrigens ist die Darstellung in den Proportionen so berechnet, dass sie trotz der Beschleunigungen in neuerer Zeit ausgewogen und verständlich bleibt.

begriffe
Leicht kann man die Benennungen verwechseln. Griechische und deutsche Bezeichnungen sollten wir uns klarmachen um sie besser nachvollziehen zu können. In der PERIODE der Steinzeit fällt immer wieder die Begrifflichkeit „LITHIKUM“. Von der Lithografie wissen wir schon, es handelt sich um den STEIN. MESO ist in der MITTE, PALÄO bedeutet etwas ALTES. Und wenn etwas ALT ist, dann war es FRÜH da. Dagegen kamen in der SPÄTEN Zeit solche Dinge, die vom heutigen Standpunkt aus als JÜNGER oder NEUER angesehen werden. Seit die Fotografie als Kulturtechnik begann, alltäglich zu werden, entstanden auch kleine Witzeleien über eine scheinbar paradoxe Sache. Sah man sich die ALTEN verschlissenen Papierfotos an, waren die abgebildeten Leute noch JUNG. Auf JÜNGEREN Fotos sind diese Leute dann aber ÄLTER. Besser kommen wir mit solchen Begriffen zurecht, die den momentanen Zustand innerhalb eines Zeitabschnittes benennen. FRÜH steht am ANFANG und SPÄT steht am ENDE einer Zeitleiste. Das lateinische -IKUM umschreibt dann noch den Bereich der Zeit. Die Abbildung ordnet die genannten Begriffe um eine Übersichtlichkeit herzustellen und eine gute „Hirnhabung“ zu erreichen.

In der PERIODE der STEINZEIT begann die Menschheitsgeschichte. Erste Werkzeuge wurden verwendet. Neben Holz und Tierresten nutzte man Stein, zum Beispiel als Faustkeil. Nach dem Altpaläolithikum, also dem alten Bereich der Altsteinzeit folgen die für unsere Region interessanten ZEITABSCHNITTE Mittelpaläolithikum, Jungpaläolithikum und Spätpaläolithikum, auch Endpaläolithikum genannt. Homo sapiens, der moderne Mensch, breitete sich im Jungpaläolithikum immer mehr aus, regionale Unterschiede in der Entwicklung sind erkennbar. Nachdem die Kaltzeit endete, begann die EPOCHE des Mesolithikums, auch Mittelsteinzeit genannt. Eine Wiederbewaldung setzte ein, die Lebensumstände änderten sich. Kleinere Tiere mussten mit kleineren Pfeilspitzen, den Mikrolithen, gejagt werden. Im Neolithikum, also in der NEUEN und noch JUNGEN Steinzeit standen nicht mehr das Sammeln und Jagen im Vordergrund, sondern die Nutzung des Landes durch Ackerbau und Viehzucht. Voraussetzung ist eine Kultur der Sesshaftigkeit.

Die PERIODE der METALLZEITEN besteht aus EPOCHEN wie die Bronzezeit, in der Metallgegenstände aus Kupferlegierung (Bronze) hergestellt werden. Vorrömische Eisenzeit und Römische Eisenzeit folgen und sie bestehen ebenfalls aus ZEITABSCHNITTEN. Die Völkerwanderungszeit ist letzte EPOCHE der METALLZEITEN, danach beginnt die PERIODE des Mittelalters.

zeitleiste
Die Karte vermittelt einen Überblick über Fundorte und deren Zuordnung auf die ZEITABSCHNITTE. Sicher braucht es seine Zeit, bis man alle diese Begriffe überblickt. Im Zusammenhang mit der wachsenden Erfahrung klärt sich das mit der Zeit. Diese Seite hilft, sich einen Überblick zu verschaffen, auch „für zwischendurch“ beim Betrachten von weiteren Archäologiebeiträgen.


Der Dialog ist uns wichtig – das Archäologieforum der Sachsen1 Gemeinschaft steht Ihnen für Kritik,
Anregungen und Fragen zur Verfügung.